Um Dir einen Überblick über unser Projekt zu geben, haben wir hier häufig gestellte Fragen und deren Antworten in Form eines Projekt-Steckbriefes zusammengestellt.

Dazu passend kannst Du hier auch Deinen persönlichen „Interessent*innen-Steckbrief“ hinterlassen, damit wir uns ein Bild von Deinen Wünschen und Erwartungen machen können und um uns besser kennenzulernen.


Welchen Namen trägt der Zusammenschluss?

Löwenzahn-Projekt – Projekt für gemeinschaftliches und nachhaltiges Wohnen im Raum Münster (Westf.)

Das Wohnprojekt befindet sich aktuell noch in der Gründungsphase. Im Fokus steht zurzeit die Suche nach Gleichgesinnten, die sich als Gruppe finden, um das gemeinsame Vorhaben zu konkretisieren.

Alle Informationen zum Löwenzahn-Projekt sowie auch ein Kontaktformular sind hier auf unserer Homepage suncase.info zu finden.


Wie lange existiert der Zusammenschluss bereits?

Die Idee für ein gemeinschaftliches und nachhaltiges Wohnprojekt entstand im April 2021. Initialzündung für die Projektidee war die ZDF-Dokumentation „Raus aus der Stadt – Der Traum vom Leben auf dem Land“. Vor dem Hintergrund des dort vorgestellten „KoDorf Wiesenburg“ (in der Nähe von Berlin), kam der Wunsch auf, ein ähnliches Vorhaben in Münster oder in der näheren Umgebung zu realisieren.


Wie groß ist die Anzahl der derzeitigen Mitglieder?

Ende 2021 gab es erst eine Handvoll Interessierte, welche (noch) nicht als verbindliche Projektmitglieder oder in einer Rechtsform organisiert waren.


Wie ist Ihre Gruppe aktuell organisiert?

Aktuell sind wir noch als „Initiative“ organisiert. Im Rahmen der späteren Konkretisierung sind sowohl eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) als auch eine eingetragene Genossenschaft (eG) denkbar. Ein eingetragener Verein (e.V.) ist nicht geplant.


Was ist die Projektidee?

Bei der Idee zum Löwenzahn-Projekt geht es um ein konkretes Zukunftsbild des nachhaltigen und gemeinschaftlichen Wohnens im Raum Münster. Hinter den Begriffen Nachhaltigkeit, Zukunft, Gemeinschaft und Innovation sammeln wir kreative Ideen und moderne Konzepte, die sich im Rahmen unseres Projektes und auf dem (noch zu findenden Gelände) realisieren lassen.


Welche Zielgruppen werden mit dem Projekt angesprochen?

Als Alternative zu den klassischen Wohnformen wollen wir ein Wohnen in Gemeinschaft mit Gleichgesinnten realisieren.

Dabei sollen insbesondere junge Familien mit Kindern aber auch Studierende, junge Singles, Alleinstehende, Ehepaare, alleinerziehende Mütter und Väter genauso wie Rentnerinnen und Rentner beteiligt werden.

Unser Team befindet sich noch im Aufbau. Es werden einmal die Menschen sein, die hinter dem gemeinsamen Projekt stehen und es aktiv mitgestalten.


Wie groß soll das Projekt werden?

Die Größe des zu realisierenden Wohnprojektes, d.h. die Anzahl der in Gemeinschaft wohnenden Personen und damit die Anzahl der Wohneinheiten, ist sehr stark von der Immobilie (Grundstück mit Bestandsgebäude oder Neubaugrundstück) abhängig.


In welcher Rechtsform soll das Projekt umgesetzt werden?

Aktuell möchten wir unser Projekt im individuellen Eigentum / als Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) realisieren.

Vorstellbar ist aber auch eine Realisierung im gemeinschaftlichen Eigentum / als eingetragene Genossenschaft (eG).

Nicht geplant ist die Umsetzung des Projektes in Kooperation mit einem professionellen Investor. Vorstellbar ist jedoch, dass ein/e Wohneigentümer/in mehr als eine Wohneinheit finanziert und diese an ein Mitglied der Gemeinschaft vermietet. (private Investoren)


Wo das Projekt umgesetzt werden?

Das Wohnprojekt soll – wenn möglich – in einem der 6 Stadtbezirke der Stadt Münster realisiert werden. Eine Festlegung auf einen bestimmten Stadtbezirk oder auf einen Wohnbereich (Stadtteil) ist noch nicht erfolgt. Sollte keine Fläche / Immobilie in Münster gefunden werden, kann das Projekt auch alternativ in einer der umliegenden Gemeinden der Kreise Steinfurt, Warendorf oder Coesfeld realisiert werden.

Für die Auswahl des späteren Projekt-Standortes spielen Kriterien, wie die Anbindung an das Münsteraner Stadtzentrum per ÖPNV, die Erreichbarkeit von Einrichtungen des täglichen Bedarfes zu Fuß oder mit dem Fahrrad sowie die Anbindung an Kindergärten/Kitas, Grundschulen und weiterführenden Schulen, eine wichtige Rolle.

Stadtteil/e: Alle Stadtteile in den Stadtbezirken Mitte, Nord, Ost, West, Süd-Ost und Hiltrup. Von besonderem Interesse sind derzeit die Wohngebiete Sudmühle, Handorf, St. Mauritz, Mecklenbeck, Roxel, Angelmodde, Amelsbüren und Hiltrup.


Gibt es schon Ideen hinsichtlich des Gebäudes? Bestandsgebäude oder Neubauimmobilie?

Um die Potenziale bestehender Flächen und Strukturen zu nutzen, suchen wir eine Brachfläche, eine Baulücke, einen nicht mehr bewirtschafteten Bauernhof oder ein einmaliges Gewerbe- bzw. Industriegelände, um dieses wieder einer Wohnnutzung zuzuführen. Brachflächen werden durch die geplante Bebauungsform wieder reaktiviert, die trotz Verdichtung ein attraktives und gesundes Wohnen mit hoher Lebensqualität ermöglichen.

Die auf der Fläche vorhandene Bebauung (Gebäude, Hallen, Garagen etc.) wird in das Wohnprojekt voll integriert. Je nach Art und Zustand der vorhandenen Gebäude ist eine Nutzung für die Wohngemeinschaft als Gemeinschaftsfläche oder für gewerbliche Zwecke vorgesehen, beispielsweise als Hofladen, Cafè, Coworking Space oder Kita.

Ein Neubau-Grundstück ist auch denkbar, wenn kein Grundstück mit Bestandsgebäude gefunden wird.


Kontaktmöglichkeiten

Interesse geweckt? Dann nimm gerne Kontakt mit uns auf, informiere Dich und beteilige Dich an der Projekt-Umsetzung. Die Kontaktmöglichkeiten findest Du hier!